Liebfrauenschule Sigmaringen Gymnasium & Realschule
Index
Start :: Website / Allgemein / Schulleben » Schulprojekt KENIA » Aktuelles
 

Aktuelles

Aktuelles aus Kenia:

 

 

Jiamini (06.06.2020)

 

Das Jiamini Tageszentrum

Wie die Schulen mussten auch wir unser Tageszentrum schließen. Es war uns jedoch möglich fast alle Kinder zu nahen Verwandten in ländlichere Gegenden unterzubringen. Hier besteht eine weit geringere Bevölkerungsdichte, wodurch die Ansteckungsgefahr niedriger ist. Zuvor wurde jedes Kind mit Masken, Desinfektionsmittel und einem ersten Nahrungspaket versorgt. Auch das gründliche Händewaschen wurde gezeigt und geübt.
Die Kinder werden selbstverständlich weiterhin durch Jiamini betreut und versorgt. Es gibt Essenpakete und regelmäßige Telefonate. Glücklicherweise gibt es bisher keinen Cor0nafall bei den Kindern oder deren Verwandten.
Die Bildungssituation ist allerdings verherend. Sechs der Kinder werden durch Ihre Schulen mit wöchentlichen Aufgaben versorgt, für alle anderen Kinder übernimmt der CBO Manager Stano diese Aufgabe. Die Aufgaben beziehen sich lediglich auf Schulbuchseiten und Aufgabennummern. Eine weitere Unterstützung beim Lernen kann momentan leider nicht geboten werden. Die neuen Strukturen zur Organisation der Grundbedürfnisse wie Nahrung und Gesundheit, sowie die regelmäßigen Telefonate erfordern vollen Einsatz der Sozialarbeiter und brauchen die Ressourcen auf.
Wir hoffen auf das Beste und darauf die Kinder bald wieder persönlich im Tageszentrum betreuen zu können.

 

 

 

 

Jiamini (27.04.2020)

 

Janina Senner: "Die Cor0na-Krise beschäftigt uns natürlich sehr -

vor allem was die Situation in Kenia und speziell im Kiandutu Slum angeht.

Aktuell gibt es offiziell 300 Fälle in Kenia, wobei da die Dunkelziffer

deutlich höher sein wird. Diese sind aktuell bisher nur in Nairobi und

Mombasa aufgetreten.


Seit letzter Woche gibt es deswegen dort einen Lockdown;

also in Nairobi und Mombasa, sowie auf dem Thika Highway.

Was bedeutet, dass alle Personen in Thika nicht mehr aus Thika rauskönnen.

Um die BewohnerInnen des Kiandutu Slums so gut wie möglich zu schützen, haben wir einige Wassertanks aufgestellt und Seifen verteilt.


Die Kinder kommen aktuell nichts ins Tageszentrum, um dort die

Ansteckungsgefahr zu minimieren.

Alle Schulen sind momentan geschlossen, sodass wir versuchen

sie so mit Lernmaterial zu versorgen.

Essen erhalten sie weiterhin, allerdings nur als To go, um dieses

daheim zu essen.

 

 

 

images/original/jiamini_2020-po-2020-05-02.ac5667528437083379ded402b0d9c6ba.jpg

 

 

 

2020-08-03 17:33:36
↑ nach oben