Home » Fahrten » Exkursionen
 

Exkursionen

J1 und G9 auf Studienfahrten

Schülergruppe vor Denkmal

 

In der Woche vom 11. bis zum 15. Juli waren sowohl unsere Jahrganggstufe 1 (Hamburg, Berlin, München), als auch unsere beiden G9er-Klassen (München, Berlin) auf Studienfahrt. 

 

Oben ein Gruppenbild der G9b aus München, unten Eindrücke von der J1-Gruppe, die sich ebenfalls aufgemacht hat, die bayrische Landeshauptstadt zu entdecken.

 

Schülergruppe im Park Schülergruppe in München vor blauem Himmel

Schülergruppe im Filmstudio Festzelte vor Sommernachtshimmel

Exkursion der A10 nach Freiburg

Gruppenbild der A10 in Freiburg

 

Bei sengender Hitze schleppten sich die SchülerInnen der A10 am Donnerstag, 14. Juli durch die Freiburger Unibücherei, absolvierten einen Rundgang durch die Kollegiengebäude der Geisteswissenschaften und trafen sich dort mit Homer und Aristoteles (siehe unten). :)

 

Schülergruppe zwischen Statuen von Homer und Aristoteles

Exkursion der G10ab und A11 nach Strasbourg

Europaparlament Straßburg Schülergruppe vor europäischen Fahnen 

 

Am Montag, 4. Juli konnten sich die Klassen G10ab und A11 das Europaparlament von innen anschauen und die Straßburger Innenstadt kennenlernen. Die Französisch-Fachschaft freute sich, nach der langen Corona-Pause endlich wieder eine Exkursion in unser schönes Nachbarland durchführen zu können. 

 

Schüler bei Videopräsentation Im Plenarsaal in Straßburg Schüler bei Stadtrundfahrt durch Straßburg

Gedanken zur Exkursion nach Dachau

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besichtigten die Klassen G9, A9 und A10 am 18. Mai die KZ-Gedenkstätte Dachau. "Arbeit macht frei" ist auf dem Tor zum KZ-Gelände zu lesen. Den nicht zu überbietenden Zynismus und Schrecken der NS-Herrschaft konnten die SchülerInnen an diesem eindrucksvollen Ort spüren. Einige SchülerInnen möchten ihre Gedanken zur Exkursion hier teilen.

 

"Ich fand es gut, dass man sich so besser vorstellen konnte was damals passiert ist und man viele Eindrücke bekommen hat. Ich finde es wichtig, dass es solche Gedenkstätten wie Dachau gibt um sich an die vielen Opfer zu erinnern. Durch einen Besuch können so vielleicht auch in Zukunft politische Dinge verhindert oder geändert werden." (anonym)

 

Schülergruppe im KZ Dachau

 

 

"Vor Ort zu sein, ist eine vollkommen andere Erfahrung, als Filme zu sehen oder darüber zu lesen. Erst, wenn man dort ist, versteht man die Ausmaße dieses Leides komplett. Den Fuß in die Gaskammer zu setzen war eine Erfahrung, die mich Überwindung gekostet hat, das Wissen, dass so hunderte/tausende Menschen gnadenlos ermordet wurden, hielt mich erst zurück.
Erst als man in der Wohnbaracke stand, konnte man sich vor Augen führen, wie klein der Platz wirklich war, den die Menschen hatten und wie absurd das ist.
Ich würde diese Exkursion jedem empfehlen, da die Eindrücke im Kopf bleiben und so zum Erinnern einen wichtigen Beitrag leisten."
(anonym)

 

"Als wir nach Dachau gefahren sind, hab ich mir es mir mehr oder weniger genau so vorgestellt wie die Szenen, die man in dem Film "Schindlers Liste" gesehen hat. Also alles ziemlich eng und sehr "streng".
Als wir zum Konzentrationslager gelaufen sind, sind wir durch ein Tor gelaufen, auf dem der Satz "Arbeit mach frei" stand. Ein Satz mit ziemlich viel Bedeutung. Als wir weiter gelaufen sind, wurde es noch viel eindrücklicher. Wir haben alles gesehen: wie die Menschen gelebt, geschlafen, gegessen oder gehungert haben, wie sie zum Morgenappell antreten oder Stunden in der Kälte stehen mussten. Wir haben von unserer Führerin viele Eindrücke bekommen und sie hat uns auch von Leuten erzählt, die die Zeit des Konzentrationslagers überlebt haben.
Als wir dort waren, hat sich alles irgendwie irreal angefühlt. Ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll. Es war irgendwie so unglaublich zu wissen, dass auf dem Boden, auf dem wir standen, Leute umgebracht worden sind.
Am Schluss unserer Führung haben wir uns auch noch das Krematorium angesehen, der mit berührendste Teil der gesamten Führung. Zuerst wurden die Menschen desinfiziert, da es hieß, sie seinen schmutzig. Dann wurden sie, was für mich unwahrscheinlich schwer zu verstehen ist, vergast und anschließend verbrannt. Man hat einem Menschen, der nicht mehr arbeiten konnte, nicht geholfen, sondern ihn umgebracht. Etwas für mich Unvorstellbares...
So etwas sollte meiner Meinung NIE WIEDER passieren. Denn das alles so im Nachhinein zu sehen war schon ziemlich traurig, aber wie die Menschen sich dabei gefühlt haben... Unvorstellbar. Sie mussten für ihren Tod arbeiten. So etwas ist einfach nicht menschlich meiner Meinung nach."
(Lena R., A10)

"Die Exkursion nach Dachau war für mich sehr wichtig aber auch sehr traurig.

Ich habe gesehen, wie es in Wirklichkeit war, denn ich konnte mir anfangs sehr schwer vorstellen, wie es dort aussieht und wie es dort abläuft.
Mich hat es erschreckt wie qualvoll diese Menschen dort leben mussten, denn es gab eine morgendliche und abendliche Durchzählung und wenn einer fehlte wurden sozusagen alle „bestraft", denn sie durften sich nicht von ihrem zugewiesenem Platz bewegen, mussten hungern und solange warten, bis der Gesuchte gefunden wurde. Außerdem war es schlimm zu sehen, wie ihnen alles Private weggenommen wurde, also auch Familienerinnerungen. Am allerschlimmsten war es für mich zu sehen, wie die Gefangenen behandelt wurden und weshalb sie überhaupt in einem KZ waren. Meist war der Hauptgrund, dass sie nicht dem „Normalen" der "NS-Vorgaben" entsprachen.
Von dem Gelände war ich auch sehr überrascht, wie groß der ganze Platz war und wie viele Gebäude dazu gebaut werden mussten, da immer mehr Menschen dazu kamen.
Aus dieser Exkursion habe ich mitgenommen, wie wichtig es war diese Umstände von damals zu sehen, denn mir ist klar geworden, dass das, was wir als „normal" empfinden, damals für viele Menschen ein Traum war. Man lernt dadurch sein Leben und alles um einem herum viel mehr zu schätzen und das verändert auch das Denken und Handeln in gewissen Situationen.
Abschließend musste ich auf der Busfahrt oft daran denken, wie viel Glück wir haben heute so leben zu dürfen."
(anonym)

 

 

 

"Der Besuch im Konzentrationslager in Dachau war ein sehr spannendes und vor allem interessantes Ereignis.
Ich finde es faszinierend, wie gut die ganzen Gebäude erhalten geblieben sind und ich war wirklich sehr überrascht, dass es noch Dinge, wie ein altes Kreuzworträtsel oder eine bereits getragene Armbanduhr gab.
Ich kann dieses Erlebnis nur weiterempfehlen, da es meiner Meinung nach sehr wichtig ist, diese Geschehnisse nicht zu vergessen und am besten klappt das nun einmal, wenn man solche Beweisstücke, wie das KZ, mit eigenen Augen sieht.
Zu hören, wie alles damals seinen Lauf nahm, ist eine Sache, aber selbst zu sehen, wie die Situation und der Alltag der Menschen ablief, ist etwas ganz anderes.
Ständig hatte ich den unangenehmen Hintergedanken, gerade auf Grund und Boden zu stehen, auf dem vielleicht ein Mensch brutal hingerichtet wurde.
Diese schreckliche Auffassung ließ mich auch die nächsten Tage nicht los."

(Lisa, A10)

 

Eisentür mit Spruch "Arbeit macht frei"

 

"Ich nehme aus Dachau mit, dass es wichtig ist an solche menschenprägende Ereignisse erinnert zu werden. Außerdem finde ich, dass es wichtig ist, dass jeder darüber Bescheid weiß, was in einem Konzentrationslager passiert ist. Deshalb sind solche Erfahrungen wichtig, da im Geschichtsunterricht solche Themen nicht so stark vermittelt werden können." (anonym)

 

 

2022-10-31 20:21:52
nach oben ▲